Und wo bleibt das eigene Volk?

Veröffentlicht auf von nachdenk-marionette

Deutschland gewährt Kredite im großen Stil. Aller Herren Länder kann sich der Loyalität der deutschen Regierung sicher sein. Im eigenem Land ist man da weniger großzügig, obwohl man hier seine Steuern einnimmt. 

Das mag jetzt sehr polemisch klingen, aber wenn man sich mal die Situationen in den meisten Bundesländern und vor allem in den Kommunen ansieht, dann fragt man sich, ob nicht vielleicht erstmal vor der eigenen Haustür nachgeschaut werden sollte.

http://static.twoday.net/umweltundgesundheit/images/schulden.jpgBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gibt sich knallhart:  Mehr Geld für Länder gibt’s nicht. Er meint damit Kompensationszahlungen an Länder und Gemeinden, also finanzielle Unterstützungen des Bundes zugunsten von Ländern und Kommunen. Das geht aus einem Bericht seines Ministeriums hervor.


 

Schäubles Begründung:

  • Der Bund hat den Ländern und Gemeinden bereits Milliardenlasten abgenommen.
  • Der Bund übernimmt die Sozialhilfe für arme Rentner.
  • Der Bund zahlt die Kindergelderhöhung alleine.

 

Sein Fazit: »Eine weiterere finanzielle Unterstützung des Bundes ist in Anbetracht dieser Entwicklung nicht darstellbar.« Aber das Geld würde über Länder und Gemeinden vor allem den Bürgern vor Ort zugutekommen. Denn viel zu viele Schwimmbäder, Schulen, Straßen sind marode und die öffentliche Verwaltung lässt in vielen Städten zu wünschen übrig. Kein Geld mehr also für die eigenen Bürger – und das, obwohl jährlich über 500 Milliarden Euro Steuern eingenommen werden?

 

Natürlich lässt es sich an den Fäden der eigenen Bürger-Marionetten besser ziehen als an fremden Fäden, also passt gutauf Euch auf....

Veröffentlicht in Gesellschaft & Leben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post